Markusevangelium

Übersicht

.
Markus

In der folgenden Tabelle sind die Stellen aus dem Matthäusevangelium angegeben, zu denen Sie eine Auslegung auf bibleworld.de finden. Die blau hinterlegten Felder geben wichtige Gliederungspunkte an, durch anklicken eines der grau hinterlegten Felder gelangen Sie zu der jeweiligen Textstelle.

1,1-13 Vorbereitung des Wirkens
Mk 1,1 Anfang des Evangeliums
Mk 1,2-8 Johannes der Täufer
Mk 1,9-13 Taufe und Versuchung
1,14-8,26 Jesu Wirken in Galiläa
Mk 1,14-28 Erstes Auftreten Jesu
Mk 1,29-31 Schwiegerm. des Petrus
Mk 1,32-39 Massenheilungen,Aufbruch
Mk 1,40-45 Heilung des Aussätzigen
Mk 2,1-3,6 Jesu Anspruch, Gegner
Mk 2,1-12 Heilung des Gelähmten
Mk 2,13-17 Die Berufung des Levi
Mk 2,18-22 Frage nach dem Fasten
Mk 2,23-3,6 Das Sabbatgebot
Mk 3,7-35 Die Gottesherrschaft
Mk 4,1-20 Gleichnis vom Sämann
Mk 4,21-34 Vom Hören und Wachsen
Mk 4,35-41 Der Sturm auf dem Meer
Mk 5,1-20 Besessener von Gerasa
Mk 5,21-43 Zwei Heilungswunder
Mk 6,1-6 Unglaube in Nazaret
Mk 6,7-13 Aussendung der Zwölf
Mk 6,14-29 Enthauptung des Täufers
Mk 6,30-56 Die Rückkehr der Zwölf
Mk 7,1-23 Rein und unrein
Mk 7,24-8,9 Jesus im Heidenland
Mk 8,10-21 Blind und Sehend
Mk 8,22-26 Blindenheilung
8,27-10,52 Weg nach Jerusalem
Mk 8,27-38 Messiasbekenntnis
Mk 9,1-13 Verklärung Jesu
Mk 9,14-29 Die erfolglosen Schüler
Mk 9,30-37 Erster Sein
Mk 9,38-50 Unterweisungen
Mk 10,1-16 Ehe und Kinder
Mk 10,17-31 Reichtum, Nachfolge
Mk 10,32-45 Jüngerbelehrung
Mk 10,46-52 Heilung des Bartimäus
11,1-13,37 Letzte Tage in Jerusalem
Überblick Jesus in Jerusalem
Mk 11,1-11 Einzug in Jerusalem
Mk 11,12-33 Erster Tag in Jerusalem
Mk 12,1-27 Diskussionen in Jerusalem
Mk 12,28-37 Was wirklich wichtig ist
Mk 12,37-44 Vorbild der armen Witwe
Mk 13,1-37 Rede über die Endzeit
14,1-16,20 Leiden und Auferstehung
14,1-15,41 Jesu Leiden und Tod
Mk 15,42-47 Die Bestattung Jesu
Mk 16,1-20 Das leere Grab
   

Einführung

Das Markusevangelium ist die älteste Lebensdarstellung Jesu, die in der Christenheit überliefert ist. Wenn auch die genaue Entstehungszeit, wie bei allen Evangelien, umstritten ist, kann man doch davon ausgehen, dass es um das Jahr 70 geschrieben wurde. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass es direkt in Rom entstanden ist.
Als Verfasser wird seit alter Zeit Markus genannt. Von diesem Markus können wir in der Apostelgeschichte und in den Paulusbriefen lesen. Er hatte engen Kontakt zu den beiden wichtigsten Aposteln, Petrus und Paulus. Er hat Paulus auf einigen seiner Missionsreisen begleitet und soll dem Petrus als Dolmetscher gedient haben. Somit erscheint er als zuverlässiger Zeuge für das, worüber er schreibt. Die Tradition sieht in ihm auch den jungen Mann, der bei der Festnahme Jesu nackt flieht (Mk 14,51f) und somit hätte er selbst noch Jesus gesehen.
Markus berichtet vom Leben Jesu und will damit den Menschen Jesus als Lebensbegleiter vorstellen. Die Menschen sollen Jesus nachfolgen und sich an seinem Weg orientieren. Im gläubigen Eintreten in die Nachfolge Jesu erkennt der Mensch die Herrschaft Gottes an und gehört so selbst zum Reich Gottes.

Gliederung

Das Markusevangelium lässt sich in fünf Teile gliedern. Es beginnt mit einer kurzen Einführung, deren Ort die Wüste ist (1,1-15). Johannes der Täufer und die Taufe Jesu kommen in den Blick.

Der zweite Teil erstreckt sich von Mk 1,16 bis 8,21 und schildert das Wirken Jesu in Galiläa. Die Ereignisse spielen sich rings um den See von Galiläa ab.

Der dritte Teil (Mk 8,22 bis 10,52) wird gerahmt von zwei Blindenheilungen. Er befasst sich mit den Taten und Worten Jesu auf seinem Weg nach Jerusalem.

Der vierte Teil (Mk 11,1 bis 15,41) schildert die letzten Tage Jesu in Jerusalem (Mk 11,1 bis 13,37) und sein Leiden und seinen Tod (Mk 14,1 bis 15,41).

Der fünfte Teil (15,42-16,8) zeigt Jesus im Grab und die Botschaft der Engel am leeren Grab am Ostermorgen. In späterer Zeit wurde der Markus-Schluss durch eine Zusammenfassung von Erscheinungen des Auferstandenen erweitert.

Als Hilfe für die Texte zum Markusevangelium dienten mit der ausführliche Kommentar von Wilfried Eckey: "Das Markus-Evangelium, Orientierung am Weg Jesu", Neukirchen-Vluyn 2008, und der knappe und sehr gut lesbare Kommentar von Ebner, Martin: "Das Markusevangelium. Neu übersetzt und kommentiert", Stuttgart, 2008. Letzteren kann ich ganz besonders allen Interessierten zur kurzweiligen Lektüre empfehlen. Beim deutschen Text des Evangeliums habe ich mich an den Übersetzungen dieser beiden Exegeten orientiert.